Muttertag 

Jedes Jahr an Muttertag stellt sich wieder die Frage, was man der Mutter schenken soll. Einen Tag voller Liebe natürlich: Frühstück ans Bett, Haushaltsarbeiten abnehmen, Mittagessen außer Haus und ein schöner, langer Spaziergang; selbstverständlich immer abhängig von Alter, Konstitution und Interesse der Mutter. Für die meisten Menschen gehören Blumen unbedingt dazu. Doch es gibt auch andere reizende Kleinigkeiten, die wir Ihnen weiter unten vorstellen. Lesen Sie weiter!

Eine Idee für die Welt - Woher kommt der Muttertag?

Der Muttertag ist historisch recht jung und eine amerikanische „Erfindung“. Nachdem ihre Mutter zwei Jahre tot war, rief Anna Marie Jarvis 1907 für sie eine kirchliche Gedenkveranstaltung ins Leben und wiederholte sie im darauffolgenden Jahr; dieses Mal wurde es auf ihre Initiative hin eine Ehrung für alle Mütter. Es war ein Maisonntag und es wurden 500 weiße Nelken eingesetzt - hier haben wir die Ursprünge für den bis heute gültigen Jahrestermin und die Blumengeschenke.
Jarvis trieb die Idee des landesweiten Muttertags bei den Politikern voran und erreichte schnell ihr Ziel. 1909 waren bereits 45 US-Staaten beteiligt und 1914 wurde daraus ein nationaler Feiertag. Natürlich schwappte die Bewegung bald nach Europa und breitete sich über England, die Schweiz und Nordeuropa bis nach Deutschland aus, wo der erste Mütter-Ehrentag 1923 begangen wurde. Allerdings ist er bei uns kein gesetzlicher Feiertag, sondern ein durchaus wirtschaftlich gefördertes, weil ökonomisch interessantes Unternehmen.

Eine Geste voller Liebe

Den Kindern, die ihre Mütter zu diesem besonderen Tag beschenken möchten, sollte der wirtschaftliche Aspekt egal sein. Es geht um die liebevolle Geste. Zu oft vernachlässigt mancher im Alltag die Zuwendung an die Mutter (und den Vater!). Es geht nicht darum, innerhalb weniger Stunden alles aufzuholen, sondern darum, sich an den Stellenwert der eigenen Mutter zu erinnern.

Daher reichen durchaus kleine Gaben, um seine Zuneigung zu zeigen und ein Lächeln auf das mütterliche Gesicht zu zaubern. Die Kleinsten malen etwas oder basteln mithilfe anderer Erwachsener hübsche Kleinigkeiten. Die Größeren legen das Taschengeld zusammen, Erwachsene suchen nach Ausgefallenem.
Unter religioese-geschenke.de finden sich Handschmeichler mit Schriftzügen wie „Danke“ - solche Gegenstände passen immer und machen viel Freude.
Mancher Ehemann würdigt die Mutter seiner Kinder mit einem Schmuckstück oder, ganz modern, mit einem Handyanhänger.

Es lohnt sich unbedingt, intensiver auf religioese-geschenke.de zu stöbern, denn viele Angebote sind in Sachen Religionszugehörigkeit vollkommen neutral und gefallen jeder Mutter.

Zuletzt angesehen