Filter schließen

Der Rosenkranz - Gebetskette zum Leben Mariens

Meditationshilfe, Schmuckgegenstand oder einfach nur "das" Geschenk zur Erstkommunion. Rosenkränze, ob in Ring- oder Kettenform sind Begleiter vieler Menschen ein Leben lang; als Halskette, als Ring am Finger oder im Portmonee. Häufig werden sie an Kinder verschenkt, um ihnen das Beten näherzubringen. Und am Ende des Lebens werden sie vielen Verstorbenen mit in den Sarg gelegt.

Bereits im Mittelalter war diese Gebetsschnur mit aufgereihten Holzperlen bekannt und fand als meditative Gebetshilfe bei der Marienverehrung starke Verbreitung. Ursprünglich stammte der Rosenkranz aus dem byzantinischen (oströmischen) Raum (Griechenland, Türkei, Naher Osten), wo es in den orthodoxen Kirchen eine starke Marienverehrung gab. Die Tradition der Gebetskette reicht jedoch noch zeitlich weiter zurück und hat seinen Ursprung wohl im Orient. So gesehen ist er schon ein sehr alter Begleiter des Menschen. Heute ist er in der gesamten christlichen Welt bekannt und immer noch ein beliebtes Geschenk zu vielen christlichen Anlässen, wie der Erstkommunion. Auch als wertiges Schmuckstück erfreut sich die Gebetskette großer Beliebtheit.

Stöbern Sie durch unser vielfältiges Angebot aus Rosenkränzen und entdecken Sie Rosenkränze aus verschiedenen Materialien, wie aus Holzperlen, Edelsteinperlen, Perlmuttperlen, Silberperlen, Glasperlen oder Kunststoffperlen. Zusätzlich zu der klassischen Rosenkranzkette können Sie hier auch noch Wandrosenkränze zum Aufhängen im Zuhause, Rosenkranz Armbänder, Kinderrosenkränze, Rosenkränze mit Etui und viele weitere entdecken.

Das Leben Jesu aus Sicht seiner Mutter Maria

Theologisch gesehen erstrecken sich die Gebete des Rosenkranzes über die Leidensgeschichte Jesu aus Sicht seiner Mutter Maria, von der Verkündigung seiner Geburt bis hin zu Tod und Auferstehung Jesu und Aufnahme Mariens in den Himmel. Zudem verbindet die Rosenkranz-Devotionalie die bekanntesten Gebete der Christenheit. So sind das "Vater unser", das "Ehre sei dem Vater" und natürlich das "Gegrüßet seist du, Maria" in der Anordnung der Perlen klar gegliedert und wiederzufinden. Die Rosenkranzgebete, beim Rosenkranz Gesätze genannt, reichen von schmerzhaft bis freudenreich und geben die ganze Spanne der Empfindungen einer Mutter für ihren Sohn im Laufe seines Lebens wieder und hat somit auch heute nichts an Aktualität verloren. Der Begriff der Rose geht übrigens darauf zurück, dass im Mittelalter die Rose ein christliches Symbol für die Jungfrau Maria und Mutter Jesu war. Erstmals im 15. Jahrhundert wurde der Begriff Rosenkranz für die Gebetskette verwendet. Wenn Sie genaueres darüber wissen möchten, wie man einen Rosenkranz betet, informieren wir Sie gerne in unserem Rosenkranz Lexikoneintrag darüber.

Die Formen des Rosenkranzes

Heute existieren hauptsächlich zwei Formen des Rosenkranzes: Die gängigste Form ist die Perlenkette mit fünfmal je zehn plus einer Perle angeordnet in geschlossener Kreisform sowie einem losen Ende mit drei plus einer Perle. Ein Rosenkranz Kreuz oder eine Mariendarstellung als Anhänger beschließt den Rosenkranz. Dieser deutet entweder klar auf Jesus oder seine Mutter Maria hin. Die heute gebräuchliche Form entstand Anfang des 15. Jahrhundert in Trier, als der Karthäusermönch Dominikus die Ereignisse des Lebens Jesu in 50 Schlusssätze zusammenfasste, die jeweils in das "Gegrüßet seist du, Maria" eingeschlossen werden. Der Rosenkranz beinhaltet so je fünf Gesätze (zehn "Gegrüßet seist du, Maria"), dazu die Gebete "Vater unser" und das "Ehre sei dem Vater", die jeweils als Gebet gesprochen werden. Der Rosenkranz in Form eines Fingerrings ist eine Abwandlung des ersten und beinhaltet ein Gesätz.

Der Rosenkranz heute

Natürlich geht der Rosenkranz mit der Zeit. Die klassische, katholische Form ist heute wie damals die geknüpfte Kette mit Perlen aus Holz. Daneben existiert heute vor allem der gekettete Rosenkranz aus Metall mit Perlen aus Kunststoff, Stein oder buntem Glas. Wenn Sie selbst kreativ werden möchten, finden Sie bei uns auch eine Bastelanleitung um einen Rosenkranz selbst zu basteln. Geschützt werden die Gebetsketten gerne mit dazu passenden Etuis. Auch edle Materialien wie Silber und (Halb-)Edelsteine werden für seine Herstellung verwendet. Dergestalt findet der Rosenkranz auch Eingang in die Mode- und Schmuckwelt und findet sogar weltbekannte Träger wie David Beckham. Doch ist neben dem eher exotischen Gebrauch der Rosenkranz "das" Geschenk zur Erstkommunion vieler Kommunionkinder, aber auch zu anderen christlichen Anlässen, wie der Firmung ist er eine beliebte Geschenkidee und hübscher christlicher Schmuck zugleich.

Zuletzt angesehen