Weihwasserbecken

Warum sich Menschen mit Weihwasser bekreuzigen

Viele kennen wahrscheinlich die Weihwasserbecken aus den Kirchen. In katholischen Kirchen sind diese Becken meistens in der Nähe der Eingänge angebracht und die Christen, die eintreten tauchen ihre Finger in das Wasser ein und bekreuzigen sich.
Dieses Bekreuzigen gehört für viele zu einem festen Ritual. Ich betrete einen heiligen Raum, eine gesonderte Zeit beginnt und als Zeichen für dieses Eintreten in eine besondere Zeit und einen besonderen Raum mache ich mit geweihtem Wasser ein Kreuzzeichen auf meinen Körper. Bereits dieses Ritual beim Betreten der Kirche hat eine sehr tiefe Bedeutung. Die Finger tauchen in das Wasser ein, das zugleich Zeichen für Tod und für Leben ist und sie zeichnen das Zeichen auf ihren Körper, welches das Zeichen schlechthin für Tod und für Leben geworden ist: das Kreuz.

Eine Erinnerung an die Taufe

Außerdem ist das Eintauchen der Finger in das Weihwasser und das Bekreuzigen mit diesem eine Erinnerung an die eigene Taufe. Viele haben, da sie als kleine Kinder getauft wurden, an ihre eigene Taufe keine Erinnerung. Doch trotzdem oder vielleicht gerade deshalb kann das Bekreuzigen eine Erinnerung und Bekräftigung der einmal erfolgten Taufe sein. "Ja, ich gehöre zu Christus. Durch Ihn habe ich das Leben und mit Ihm möchte ich Leben." Seinen Ursprung findet das Weihwasserbecken in dem antiken Griechenland, in welchem ein solches Becken an jedem Eingang eines Tempels oder Heiligtums angebracht war, um symbolisch gereinigt zu werden.

Weihwasser in der eigenen Wohnung

So kann der Christ schon beim Betreten des Gotteshauses sich einstimmen auf das was nun folgen wird: eine Zeit mit und für Gott. Menschen haben begonnen dieses Ritual des Bekreuzigens mit Weihwasser so zu schätzen, dass sie begannen sich kleine Weihwasserbecken in den eigenen Wohnungen aufzustellen. Das Weihwasser kann an vielen Orten aus den Kirchen mit nach Hause genommen werden. In den Kirchen gibt es meist kleine Abfüllvorrichtungen für Weihwasser.

So hängt in mancher Wohnung zum Beispiel in den Schlafzimmern, in den Wohnzimmern, oder einfach dort wo Menschen daheim beten, ein Weihwasserbecken. Und wenn die Menschen sich hier nun mit dem Weihwasser bekreuzigen entfaltet sich die gleiche Symbolik wie in der Kirche. Eine besondere Zeit, ein besonderer Raum wird eröffnet. Sie erinnern sich an ihre Taufe und besinnen sich darauf, dass Gott da ist. Manche bekreuzigen sich auch mit dem Weihwasser vor dem zu Bett gehen, in der Hoffnung darauf, dass Gott sie mit seiner Gegenwart umgeben und schützen möge.

Viele verschiedene Weihwasserbecken oft sind die Weihwasserbecken mit besonderen christlichen Symbolen gestaltet. Natürlich gibt es auch besonders kindgerecht gestaltete Becken. Sie sind zum Stellen oder zum Hängen, je nachdem, an welchem Ort das Weihwasserbecken gebraucht werden soll. Zur Aufbewahrung von Weihwasser eignen sich auch gut Weihwasserkrüge.

Zuletzt angesehen