Firmung

Die Firmung gehört zu einem der sieben Sakramente der katholischen Kirche. Bei diesem Sakrament geht es darum, dass die jungen Menschen, ungefähr im Alter von 15 Jahren, nach der Taufe und der Kommunion noch mal öffentlich Ihren Glauben bestätigen und somit vollkommen in die katholische Gemeinschaft aufgenommen werden.

Der Begriff Firmung

Die Firmung wird auch „Vollendung der Taufe genannt“. Der Begriff Firmung leitet sich von dem lateinischen Wort "firmare" ab, welches soviel wie „dauerhaft machen“, „befestigen“ oder „stärken“ bedeutet. Diese Bedeutungen des Wortes verdeutlicht die Wichtigkeit der Firmung und die Wichtigkeit der individuellen Entscheidung der Jugendlichen dafür Ihren Glauben festzumachen.

Voraussetzungen und Vorbereitungen für die Firmung

Das die Jugendlichen die Bedeutung verstehen und nachvollziehen können ist einer der Voraussetzungen für die Firmung. Das sie zuvor getauft wurden, als auch durch die Erstkommunion die Eucharistie, also das Abendmahl, empfangen hatten ebenfalls. Zusätzlich bereiten die Firmlinge sich mehrere Wochen im Vorfeld auf die Firmung vor, indem sie an eine Art und Unterricht zur Firmvorbereitung in Firmgruppen teilnehmen. Dabei werden Sie von Firmkatecheten geschult und unternehmen auch meist einen gemeinsamen Ausflug zusammen. Zusätzlich können die Firmlinge sich einen Paten aussuchen, es wird hierbei empfohlen, dass der Taufpate auch der Firmpate wird. Der Pate soll über 16 Jahre alt sein und ebenfalls katholisch gefirmt worden sein.

Ablauf der Firmung

Die Firmung selbst führt meistens ein Bischof oder Weihbischof durch. Dies geschieht innerhalb von einem Gottesdienst in der Kirche, nach der Predigt und vor der Eucharistie. Der Bischof legt seine Hand auf den Kopf von dem Firmling und streicht dabei mit geweihtem Öl des Zeichen eines Kreuzes auf die Stirn des Jugendlichen, als Salbung. Dabei sagt er: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Der Firmling antwortet darauf mit „Amen“. Während diesem Ritus legt der Firmpate seine rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings, dadurch verdeutlicht er seine Unterstützung. Im Anschluss an den feierlichen Gottesdienst wird meistens im Kreise von der Familie die Firmung gefeiert und der/die Jugendliche erhält Geschenke und Glückwünsche. Passende Gedichte, Bibelverse und Sprüche zur Firmung können Sie auch bei uns entdecken, sowie passende Glückwunschkarten zur Firmung.

Zuletzt angesehen