Taufkleid

Das Taufkleid ist schon seit dem 4. Jahrhundert ein fester Bestandteil der christlichen Tauffeier. Damals wurden ausschließlich Erwachsene getauft, die während der Feier ein weißes Gewand trugen. Diesen Brauch hat man auch weitergeführt, als immer häufiger auch Kinder getauft wurden. Anders als in der katholischen Kirche spielt das Taufkleid in der evangelischen Kirche keine hervorgehobene Rolle mehr, immer öfter wird während der Trauerfeier sogar auf das Kleid verzichtet.

Bedeutung des Taufkleides

Nach der Taufhandlung spricht der Priester oder Diakon: “Dieses weiße Kleid soll dir ein Zeichen dafür sein, dass du in der Taufe neu geschaffen bist und - wie die Schrift sagt - Christus als Gewand angezogen hast. Bewahre diese Würde für das ewige Leben”. Hiermit beschreibt der Taufspender bereits die Bedeutung der Verbindung zu Jesus Christi.

Die weiße Farbe des Kleides symbolisiert sowohl Freude und Feierlichkeit, als auch Reinheit und Unschuld. Außerdem kann sie aber auch als Symbol des ewigen Lebens gedeutet werden.

Auch die Länge des Taufkleides hat ihre Bedeutung. Das Taufkleid ist dem Täufling meist viel zu lang und symbolisiert somit die Größe Gottes. Das Kind muss erst noch in die Rolle des Christen hineinwachsen.

Zuletzt angesehen