Von zentraler Wichtigkeit: die Familie

Papst Franziskus ist in Südamerika. Gut gelaunt, engagiert und kraftvoll trotzt der Pontifex den hohen Temperaturen, dem Jetlag, den langen Flugstunden und den vielen Anstrengungen seines umfangreichen Programms, die er als 78-Jähriger doch eigentlich stärker als ein Jüngerer empfinden muss. Bewundernswert. Er bringt die Botschaft des Kreuzes, doch er hat stets noch mehr im Gepäck. Wie immer wendet er sich an die Politikern, plaudert freundlich mit den Journalisten und redet vor allem mit dem Volk, dessen Armut und soziale Not ihm am bedrückten Herzen liegen.

Trost, Segen und mahnende Sätze - dieser Papst spricht den Menschen aus der Seele, scheut nicht vor offenen Worten zurück und beeindruckt selbst diejenigen, die weder christlich oder überhaupt gläubig sind. Vielleicht deshalb, weil er authentisch ist und, so weit es ihm das Amt erlaubt, das lebt, was er predigt.

Die Familie im Zeichen des Kreuzes

Sein Thema in Ecuador war die Familie als zentraler Anker im Leben des Einzelnen. Diesem Familiengedanken hängen wir bis heute an, auch wenn die typische bürgerliche Familie, wie wir sie heutzutage verstehen, noch keine 200 Jahre alt und aktuell in vielfältige Formen aufgebrochen ist. Mit der kirchlichen Hochzeit (der bei uns inzwischen die standesamtliche vorausgehen muss) tritt das Paar den Weg zur Familienbildung an. Die beiden können übrigens in moderner Wortwahl bereits als Familie bezeichnet werden, eigentlich drücken wir mit diesem Begriff aber das Zusammenleben von mindestens zwei Generationen aus.

Doch bleiben wir bei der Hochzeit: Eines der schönsten Geschenke, die ein christliches Brautpaar erhalten kann, ist ein kostbares Hochzeitskreuz, das sie - im Optimalfall - für den Rest ihres gemeinsamen Lebens begleiten wird. Hier gibt es spezielle Modelle, beispielsweise aus Bronze, die die verschlungenen Ringe tragen oder ein Paar zeigen. Natürlich eignen sich auch andere exquisite Kreuze ohne spezielle Symbole, dafür mit einer besonderen Verarbeitung, als Geschenke zu diesem wichtigen Tag. Zur sinnvollen Suche können unter religioese-geschenke.de beispielsweise die Materialien - Bronze, Schiefer, Holz, Glas, Edelstahl oder Ton - ausgewählt werden.

Das Kreuz wurde als allgemeines christliches Symbol erst einige hundert Jahre nach dem Beginn unserer Zeitrechnung eingeführt - eine interessante Tatsache, wenn man bedenkt, dass es heute in jeder Kirche über dem Altar hängt als Erinnerung an diesen furchtbaren Tod Jesu. Die Kreuzigung war seinerzeit eine übliche Bestrafungsform der Römer, wie wir wissen; ähnlich grausame Tötungsarten kennen wir aber auch aus anderen Kulturen. Die frühen Christen hatten also nicht das Kreuz, sondern bekanntermaßen den Fisch als Erkennungszeichen gewählt. Er war wohl sicherer, nebenbei auch freundlicher, denn ein Kreuz, das Hinrichtungszeichen, war damals bestimmt kein hoffnungsvolles Symbol. Doch bleiben wir bei der Frage der Familie, die nach christlichem Glauben unter dem Zeichen des Kreuzes begonnen und fortgeführt werden sollte.

Kleine Kreuze für Kinder

Der Hochzeit sollen, so die Grundlage nicht nur christlicher Familien, bald Kinder folgen. Sie sind die Garanten für den Fortbestand unserer gesamten Spezies wie auch jeder Einzelfamilie, sie erben unsere Gene und geben sie - möglichst nur das Gute - an ihren eigenen Nachwuchs weiter. Traditionen und Erinnerungen werden bewahrt, indem sie innerhalb der Familie, Sippe und letzten Endes der Dorf- wie Weltgemeinschaft weitergegeben werden. Kinder bringen zudem die Moderne voran, sie sind wichtig in jeder Hinsicht. Vor allem tragen sie, bei aller Anstrengung, viel Licht in unser Leben.

Ihr erstes Sakrament ist die Taufe. Doch schon vorher, zur Geburt, können Eltern, Verwandte und Freunde ein Kinderkreuz schenken, das über dem Bettchen wacht. Dem Kind wird der Anblick zutiefst vertraut werden. Später kann es zu Taufe, Kommunion oder Konfirmation spezielle Erinnerungskreuze erhalten. Ein haptisch angenehmes Holzkreuz darf bereits ein Baby in die Hände bekommen, beispielsweise findet sich manches kleine Modell in einer Grußkarte zur Geburt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.